Volumetrisches High End Studio in Babelsberg eröffnet

Die Vertreter des Betreiberkonsortiums der VoluCap GmbH gaben zusammen mit Brandenburgs Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Albrecht Gerber, am 11.06.2018 den Startschuss für das volumetrische Studio in Potsdam-Babelsberg. Als erste Person wurde Schauspielerin Emilia Schüle im Studio der VoluCap von Kameras von allen Seiten aufgenommen, um sie später digital in Szene setzen zu können.

Das Studio ist auf 170 Quadratmetern im fx.Center auf dem Gelände des Studio Babelsberg beheimatet und mit 32 Kameras ausgestattet, die ringsum an einer knapp 4 Meter hohen Lichtrotunde installiert sind. In dem Raum lassen sich Menschen und Objekte dreidimensional und lebensecht einscannen. Die dazugehörige Basistechnologie wurde speziell von Fraunhofer Heinrich Hertz entwickelt. Der bisherige Prototyp des volumetrischen Videostudios dient rein zu Laborzwecken und ist dort seit Oktober 2017 in Betrieb. Die installierte Software „3D Human Body Reconstruction“ erstellt keine digitalen Avatare, sondern erzeugt hologrammartige Darstellungen der realen Personen, die sich wie computergenerierte Modelle bearbeiten lassen. Die so aufgenommenen Schauspieler können in reale und virtuelle Welten platziert werden. Ebenso ist es möglich, dass Zuschauer mit Hilfe von VR-Technik die Welten betreten und das Geschehen und die aufgenommene Person oder das aufgenommene Objekt aus jedem möglichen Blickwinkel anschauen.

Nicht nur in der Filmbranche entstehen dadurch ganz neue Möglichkeiten für Erzählformen hin zum „begehbaren Film“. Als erstes kommerziell genutztes Studio auf dem europäischen Festland kann die neue Technik branchenübergreifend auch für professionelle Auftragsproduktionen in vielen Bereichen der Industrie wie Medizin, Automotive oder auch der Games-Branche eingesetzt werden. Im Vergleich zu den bereits bestehenden Lösungen, darunter Studios in London und San Francisco, verfolgt die VoluCap ein neuartiges Konzept, das zukunftsorientiert auf hohe Qualität abzielt und langfristig auch für Kinoproduktionen verwendet werden soll.

Für die kommerzielle Nutzung wurde von den Gesellschaftern ARRI Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Fraunhofer-Gesellschaft, Interlake System GmbH, Studio Babelsberg AG und UFA GmbH eigenes die VoluCap GmbH gegründet.

Mehr Informationen und Bilder hier.

Mit media.connect nach Los Angeles!

Das media:net fährt mit seiner Initiative media.connect brandenburg vom 29. Oktober bis 3. November nach Los Angeles und Hollywood. Der Schwerpunkt der Unternehmensreise liegt auf Virtual Reality, Augmented und Mixed Reality.

Angesprochen  sind  Mitglieder  des  media:net  und  des  Virtual  Reality  Vereins  aus  diesen  Bereichen  sowie  Interessierte  aus  Medien  und  Industrie.  Teilnehmende  Unternehmen  zahlen  lediglich  ihre  Reise-  und  Übernachtungskosten.  Das  Rahmenprogramm  der  3,5  Tage  in  Los  Angeles organisiert  media.connect!  Zusätzlich haben die Teilnehmer die Möglichkeit ihre Reise mit dem Berverly Hills Infinity Film Festivals (1.-4. November) und AFM  2018 (31. Oktober bis 7. November) in Santa  Monica zu kombinieren.

Mehr Infos finden Sie hier oder melden Sie sich direkt über eventbrite an.

Innovation Forum Media: Lower Silesia meets Babelsberg am 13. Juni 2018 in Wroclaw

Führende deutsche und polnische Experten stellen die Medienwirtschaftsregionen Niederschlesiens und Brandenburgs vor und diskutieren über gemeinsame Potenziale in den Bereichen Virtual Reality, Games-Entwicklung und Filmproduktion.

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg lädt in Kooperation mit dem Marschallamt Niederschlesiens zum deutsch-polnischen Austausch nach Wroclaw ein!

Aktuelle Informationen zum Programm finden Sie hier.

 

Just matched! Potsdamer Gründer-Speedmatching

Ihr sucht Co-Founder für euer Startup, oder möchtet eure Expertise in einem Startup einbringen? Dann ist das Gründer-Speedmatching der FH Potsdam, der Filmuniversität Babelsberg und der Universität Potsdam am 21. Juni 2018 genau das Richtige für euch! Bis zum 15. Juni 2018 hier anmelden.

Digital Hub Initiative Startups @ CEBIT

We, The Founders Fight Club, are the official scale11 startup partner and want to make sure you’ll have all the relevant information to be at your peak performance. Scale11 2018 and we’re the official partner for the scale11 Startup Stage.

Here you’ll be choosing your preferred format and day to present your startup on stage. It is “First come, First served!”, so you’ll likely get your preferred day and format if you fill in the form now.For this to be efficient, we’ll need you to quickly fill in this form: https://foundersfightclub.typeform.com/to/PRxkWB

If you already know the formats, as you might have been at scale11 last year or just need a brief intro to the available event types. Just stop reading now and head over to the form.

Alternatively, here comes the description of the available formats at CEBIT scale11:

Traditional Investor Pitch
The favorite of most startups as you’re likely trained well in them. You’ll send us your slides ahead of time and present your company on stage to visitors, investors and potential customers. While many startups chose this format, it is also likely to attract the least amount of passing visitors.
You’ll get five minutes to pitch, followed by five minutes of audience Q&A.

Founders Fights
A crowd favorite and our signature event. You’ll have a verbal duel with another startup and the crowd decides who did the better job. The fight runs in three rounds where both opponents present and criticize the respective business models. The format is packed with action and hence will attract a lot of attention in our experience.

Startup Skills Panels
In a group of founders, we’ll discuss the typical aspect of building and growing a startup. This will be a moderated group interview and you’ll get to show your entrepreneurial skills. All these sessions will be recorded and made available to you as audio or video.

Startup Cluster Panels
Also, a moderated group interview, in this format we’ll mix startup with corporate representatives and/or investors to produce a sparkling discussion on one chosen topic that fits the startup’s industry or technology. From blockchain to the future of AI, from HealthTech to autonomous driving. We’ll cover relevant trends.

This is only the first step of the onboarding. In May we’ll reconnect so that you’ll get your dedicated timeslot and a detailed event briefing. There will be free webinars on best practices for each format.

EBU-Delegation im MediaTech Hub

Am 09. Mai 2018 besuchte eine Delegation von 13 CTO´s europäischer Fernsehsender den MediaTech Hub Potsdam. Um die Technologien und Aktivitäten des Hubs vorzustellen, präsentierten Sven Slazenger (Interlake), Peter Effenberg (transfermedia), Holger Lehmann (Rotor Film), Frank Govaere (UFA) und Heiko Nemmert (Baby Giant Hollyberg) die neusten Entwicklungen am Standort.  Anschließend wurde intensiv über Vernetzungsmöglichkeiten udn Kooperationsanbahnung diskutiert.

Kurze Gründungswege: Stefan Frerichs, Leiter der Potsdamer Wirtschaftsförderung, im Gespräch

Warum ist die Unternehmensgründung gerade jetzt in Potsdam attraktiv?

Stefan Frerichs:  Schön, dass Sie mich das so direkt fragen, denn in der Tat nimmt kontinuierlich der Unternehmensbestand in Potsdam zu. In aller Kürze: Potsdam ist attraktiv für Unternehmensgründungen auf Grund der hervorragenden Lebens- und Arbeitsqualität und der kurzen Wege für Gründer und Unternehmen. Lebensqualität heißt, dass sich hier Beruf und Arbeit wunderbar vereinbaren lassen in einer einzigartig schönen, attraktiven und den Geist anregenden Lage im UNESCO-Weltkulturerbe, in einer vielfältigen Wissenschaftslandschaft, einer familienfreundlichen Stadt, inmitten der kreativen IT-Branche der Metropolenregion. Wir bieten angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern kurze Wege, eine hohe Konzentration der kreativen Akteure und professionelle Unterstützungsstrukturen für die Gründung. Mit kurzen Wegen meine ich unser sehr aktives regionales Netzwerk, das Gründerforum Potsdam, in dem derzeit 24 Partner wie die Kammern, die Hochschulen, die Haus- und Förderbanken und viele mehr organisiert sind.

Potsdam ist als Film- und TV Standort weltbekannt. Welche weiteren Branchen siedeln sich hier seit einigen Jahren an und wie unterstützt die Wirtschaftsförderung die Unternehmen?

Stefan Frerichs:  Ja, Potsdam ist als Filmstandort weltbekannt und mit der Auszeichnung als einer der zwölf Digital Hubs in Deutschland – dabei als „Media Tech Hub Potsdam“ der einzige in Deutschland zum Thema Medientechnologie (!) werden wir jetzt noch bekannter werden. Wir dürfen dabei nicht die anderen wichtigen Branchen außer Acht lassen, denn Potsdam ist ja als regionaler Wachstumskern durch die Cluster Life Science, Gesundheitswirtschaft, Medien/IKT/Kreativwirtschaft sowie Tourismus geprägt. Darüber zeichnet sich Potsdam durch einen starken Dienstleistungssektor aus. Hier nur zwei Beispiele, mit denen wir in den letztem Jahr  Erfolgsgeschichte schreiben konnten: mit der strategischen Fokussierung auf den Wissenschaftspark Golm werden dort zukünftig in den Bereichen Biotechnologie und Life Scienes wichtige Ansiedlungen entstehen. Und wir werden einen Innovations- und IT-HUB  mit der RAW-Halle bekommen, der sicherlich nationale und sogar internationale Aufmerksamkeit erzeugen wird. Hier haben wir Investoren und zugleich starke Partner für den Standort begeistern können. Wir als Wirtschaftsförderung sehen uns nicht nur als erste Ansprechpartner für alle Existenzgründer oder Unternehmen, die etwas in Potsdam bewegen wollen. Wir beraten, begleiten, vernetzen und sind gleichzeitig wichtige Schnittstelle zu anderen Bereichen der Verwaltung und zu weiteren Partnern in der Stadt.

In gut zwei Wochen findet der inzwischen 11. Potsdamer Gründertag statt. Was erwartet potentielle Start-ups am 29. Mai?

Stefan Frerichs:  Der Potsdamer GründerTag ist ein wunderbares Beispiel der Zusammenarbeit der Partner in der Stadt und ist eigentlich der jährliche Höhepunkt für das Gründungsgeschehen in der Region. Für dieses Jahr erwartet die potenziellen Start-ups, aber auch die bereits gegründeten Unternehmen wieder ein buntes vielfältiges Programm. Wir starten mit Professor Weinberg vom HPI, der mit seinem Eröffnungsvortrag das Thema Design Thinking für neue Geschäftsmodelle vorstellt. Darauf freue ich mich schon ganz besonders. Mit 15 verschiedenen Vorträgen greifen wir aktuelle Themen auf wie Finanzierung, Innovationsmanagement, Pitching, Internationalisierung und vieles mehr. Ein besonderes Highlight sind beim GründerTag die Potsdamer Erfolgsgeschichten, also die Erfahrungsberichte von Potsdamer Unternehmen, wie das Gründen so gehen kann. Die persönlichen Geschichten bei einer Unternehmensgründung, machen immer wieder Mut und zeigen, dass es sich lohnt, an die eigene Idee zu glauben. Und viele junge Unternehmen haben mit dem bzw. durch den GründerTag gegründet und sind mit ihm gewachsen. Das freut mich besonders. Hier der Link für alle, die mal reinschauen wollen: Potsdamer Gründertag

MediaTech Lab, GO:IN, dwerft, HPI – in Potsdam existieren zahlreiche Gründer- und Innovationsstandorte. Start-ups sind bekannt für ihre kurzen Wege, ihre Innovationsfreude, Kreativität, ihre Spontanität. Sie sind unkonventionell, manchmal chaotisch, disruptiv. Was kann die Verwaltung von Start-ups lernenen?

Stefan Frerichs:  Wie kommen Sie nur darauf, dass wir als Verwaltung diese Eigenschaften nicht haben? Aber im Ernst: Serviceorientierung, Offenheit für neue Formate und Methoden werden immer wichtiger in einer wachsenden Stadt wie Potsdam. Wir als Verwaltung müssen unsere Produkte und Dienstleistungen genauso an der Zielgruppe und ihren Bedarfen ausrichten wie Unternehmen und auch mal neue Wege gehen. Beispiele dafür sind unser Bürgerportal, das Verfahren zur Bürgerbeteiligung oder das OpenData Portal. Alle Produkte und Dienstleistungen der Stadtverwaltung sind für Bürger und Unternehmen online im virtuellen Rathaus zusammengefasst und damit einfach und für jeden überall verfügbar. Wir als Wirtschaftsförderung sind durch den engen Kontakt zu Unternehmen und Startups stets mit dem Ohr an unserer Zielgruppe. Daher haben wir uns z.B. auch zertifizieren lassen in der Qualitätsinitiative ServiceQualität Deutschland oder die Geschäftsstelle des Wirtschaftsrates übernommen, um die Interessen und Bedarfe der Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Potsdam besser gespiegelt zu bekommen. Vorstellbar ist auch die stärkere Nutzung neuer Formate wie World Café oder Design Thinking im Rahmen von Konzepterstellungen. Mit dem GründerTag werden wir übrigens dieses Jahr erstmals neue Wege mit einer digitalen  Veranstaltungs-App gehen: https://lineupr.com/lhp/potsdamer-gruendertag-2018 . Auf Papier gedruckte Broschüren gibt es nicht mehr.

Einweihung und Pitching im MediaTech Lab

In den letzten Monaten wurden viele Kisten und neue Möbel ins Studio Five getragen und in jede Etage zogen neue Mieter ein. Bei der MediaTech Welcome Party am 25.04. lernten die ca. 100 Gäste und Nachbarn der Medienstadt nicht nur das MediaTech Lab und die sechs Startups kennen, sondern auch CPU 24/7, Flowster Solutions und die Pläne für den zukünftigen Co-Working-Space von KW Development.

„Einweihung und Pitching im MediaTech Lab“ weiterlesen

Scoping Workshop

Über 30 MediaTech Hub Akteure haben sich am 15. März 2018 einen ganzen Tag Zeit genommen, um die Ausrichtung und eine gemeinsame Roadmap für die nächsten Schritte des Hubs während eines Scoping Workshops zu erarbeiten.

In mehreren Etappen und Fragestellungen zu Status Quo, Future State in Form eines World Café und Challenges wurde eine gemeinsame Roadmap erarbeitet.

Es gibt viel zu tun und der Plan und die vielen aktiven Player verdichten sich.

MediaTech-Hub-Potsdam_2018-03-15_Scoping-Workshop_Doku

Eure sechs neuen Nachbarn im MediaTech Lab

Die Schlüssel haben wir, die Farbe unserer Räume im MediaTech Lab Space ist noch nicht ganz trocken, die Kisten stapeln sich wild. Wir sechs Startups sind auf VR, AR, AI gepolt, Papiere, Schreibtische und Stifte ziehen trotzdem mit ein. Wer wir sind? Hinter einer smarter Kino-Loyalty-App, einer Handwerker-Foto-App, der Software-Plattform E2, einem Prop Identifier, digitaler und virtueller Berufsorientierung und modularen Softwarelösungen stecken u.a. Martina, Moritz, Anna, Benjamin, Madeleine und Cyril. Wir sind die Unternehmen Cinuru Research, obob, Pro.Take, Slice production Studios, visionYOU und You-VR. Wir sind eure neuen Nachbarn in Babelsberg. Kommt vorbei, lernt uns kennen – jederzeit in unserer Coffee-Tea-Sofa-Lounge und bei der Welcome-Party am 25. April.

„Eure sechs neuen Nachbarn im MediaTech Lab“ weiterlesen